reisebericht | resort | unterwasser
reef resort brayka bay in marsa alam 10. bis 17. Juli 2008

Da wir das Hotel schon vom Oktober 2007 kannten schreibe ich nur noch, was wir diesmal anders erlebt haben als letztes Jahr.

Der Flug mit Edelweiss Air startete diesmal plangemäss, war wie immer angenehm und wir kamen pünktlich in Marsa Alam an.
Als wir aus dem Flugzeug gestiegen sind stellten wir fest dass es sehr heiss ist, der Pilot meldete 37º C, aber es wehte ein ziemlich starker Wind, dieser machte die hohen, für uns ungewohnten, Temperaturen erträglich.

Nach ca. 30 Minuten im klimatisierten Car erreichten wir das Hotel Brayka Bay. Der Hotel Check inn klappte rassig, wir bekamen, wie gewünscht, wieder dasselbe Zimmer wie im Oktober, unsere Mitreisenden gleich daneben.

Am Hotel selber konnten wir keine Veränderung feststellen.
Hingegen war das Personal viel aufgeschlossener als letzten Herbst. Man merkt, es gibt einen neuen Manager. Die Jungs sind immer gut drauf und zu Spässen aufgelegt, es herrscht eine viel lockerere Stimmung. Niemand mehr der im weissen Hemd daher kommt und alle Boys verschwinden lässt. Die Chefs haben ihre weissen Hemden gegen weisse Polo Shirts ausgetauscht und sind auch viel nahbarer geworden.
Wir hatten den Eindruck, das Service Personal wurde zu 95% erneuert, es kamen uns nur einige wenige bekannt vor.

Das Essen dünkte uns einen Tick besser als im Herbst was aber noch lange nicht heisst, dass es jetzt wirklich gut wäre. Verbesserungen sind trotzdem noch erstrebenswert

Das Wasser hatte um die 29ºC.
Meist schnorchelte man in mehr als badewannenwarmem Wasser was ich persönlich nicht als sehr angenehm empfunden habe und den Korallen sicher nicht gut bekommt. Es gab teilweise kühlerer Strömungen die wir sehr angenehm und erfrischend empfunden haben.
Nachmittags trübte das Wasser ziemlich ein sodass man am Nord- sowie am Südriff relativ weit raus musste um wieder klarere Sicht zu haben.

Fische sah man wieder viele, halt keine Grossfische. Mal ein Adlerrochen, ein kleiner Hai oder eine Schildkröte, sonst die üblichen Rifffische, diese jedoch in rauhen Mengen.
Den geplanten Ausflug zum Dolphin Riff haben wir nicht gemacht da in letzter Zeit, wie man uns erzählte, oft keine Delfine dort gesichtet wurden.

Was uns diesmal vermehrt aufgefallen ist... die Leute trampeln grässlich auf dem Riff herum.
Schnorchel ausblasen oder Maske leeren schaffen anscheinend viele nur indem sie aufs Riff stehen.
Viele trugen auch nur Badeschuhe ohne Flossen zum Schnorcheln - sollte von mir aus verboten sein denn genau diese Leute sind die die aufs Riff stehen.

Unser Schwager hat sogar jemanden gesehen der eine Schildkröte hochheben wollte um sie den anderen "Ragazzis" zu zeigen, ein anderer versuchte gar eine grössere Koralle abzubrechen - welche Helden.

Was uns diesmal gar nicht gefallen hat ist die Lautstärke der italienischen Animation. Lautsprecher voll auf, Ansagen und Musik fast den ganzen lieben langen Tag lang.
Abends Rambazamba im Amphitheater und gleichzeitig draussen bei der Südriffspitze bis nach Mitternacht - danach gings beim Pool weiter. Ich habe mir erlaubt im Gästebuch zu vermerken, dass wir das Brayka Bay nicht mehr buchen werden wenn die Animation weiter so laut ist.

Die Anlage wird übrigens nicht mehr jeden Tag gegen Mücken eingenebelt, es wird gar nicht mehr gesprüht - das Resultat sind natürlich Mücken und zwar nicht wenige. Wir haben etliche Stiche abbekommen, ich sechs davon allleine im Gesicht da AntiBrumm forte nicht den erwünschten Erfolg brachte.

Von der Baustelle des neuen Hotels nebenan haben wir nicht viel mitbekommen. Gegen Abend ab und zu mal den Bagger gehört, war aber unwesentlich.

marsa alam juli 2008– text & fotos: ® ruth und wolfgang

marsa alam
reisebericht | resort | unterwasser

terrapict • Wolfgang Röllin • E-Mail info@terrapict.ch | © terrapict • Design by terrapict