reisebericht hurghada ägypten 7. - 15.10. 2005

Ein kleiner „Ausrutscher“ zwischendurch

Es sollte ein kleiner Urlaub sein um den Sommer etwas zu verlängern. Nach kurzer Suche nach einem geeigneten Reiseziel ist unsere Wahl schliesslich auf Hurghada am Roten Meer gefallen.

Am Abend des 7. Oktober ging es dann auch mit der Bahn los Richtung Flughafen Zürich-Koten. Das Check-in verlief wie immer sehr schnell und um 20.45, mit einer Verspätung von rund 1/2 Stunden, hob die Boing 737-800 der LaudaAir ab Richtung Ägypten und nach rund 41/2 Stunden ruhigen Fluges landeten wir schliesslich mitten in der Nacht in Hurghada.

Der Transfer verlief relativ rassig sodass wir rund eine Stunde später schon an der Rezeption unseres Hotels, dem Grand Seas Resort Hostmark, standen und einchecken konnten.

Anderntags erst mal die Hotelanlage inspizieren und sich dann nach den besten Schnorchel- und eventuell Tauchgründen erkundigen.  
Gleich neben der Hotelanlage befindet sich eine kleine Bude bei der Schnorchelausflüge zu vernünftigen Preisen angeboten werden. Da mussten wir gleich zupacken und für den nächsten Tag den ersten Bootsschnorchelausflug buchen.

Im Hotel ist zwar eine Tauchbasis mit Tauchschule untergebracht. Als wir jedoch das Equipment begutachtet hatten, war uns nicht zum Tauchen zumute. Alles schien ungepflegt und total veraltet.

Die Einzelheiten
Hotel

Das Grand Seas Resort Hostmark befindet sich rund 20 km südlich des Zentrums von Hurghada und 10 km vom Flughafen entfernt. Sie umfasst 230 Zimmer, 76 davon sind Suiten, hat 4 1/2 Sterne und liegt direkt an einem rund 1 km langen Sandstrand.  
Die Zimmer sind sehr geräumig - wir hatten eine Suite. Diese bestand aus zwei Zimmern und einem Badezimmer. Im Schlafzimmer befinden sich 2 Betten von 140cm Breite und im Wohnzimmer gibt es eine Polstergruppe mit zwei Sesseln, eine grosse Kommode mit 3 Schubalden und einer Türe in der die Minibar untergebracht ist. Einen Fernseher gibt es natürlich auch. Im Eingangsbereich befindet sich ein grosser 3-türiger Schrank mit viel Stauraum.  
Das Badezimmer besteht aus dem Waschtisch und einer Badewanne mit Dusche. Haarfön ist auch vorhanden. Ausserdem gibt es im Schlafzimmer sowie im Wohnzimmer einen grossen Balkon.

Eine riesige Süsswasser-Swimmingpoo-Anlagel ist selbstverständlich.

Ansonsten bietet das Hotel: Massage, Sauna, Whirlpool, Wasserski, Kirtesurfen, Surfen Schnorcheln und Tauchen, Fitnessraum und Tennis an was zum Teil nicht gebührenfrei ist.  

Es gibt ein grosses Restaurant, eine Bar, Poolbar, Kaffeebar und wie könnte es anders sein, 24-Stunden-Zimmerservice.

Der Roomboy kam einmal täglich vorbei. Die Zimmer waren stets sauber und es gab keinen Grund zu Reklamationen. Das ganze Personal sehr freundlich und hilfsbereit.

Die ganze Hotelanlage ist wunderschön, super gepflegt, schön angelegt mit vielen Palmen.

Sämtliche Mahlzeiten im Hotel wurden als Buffet angeboten.  
Die Nachspeisen waren praktisch allesamt sensationell wenngleich oft sehr süss und erinnerten vom Aussehen manchmal an Kunstwerke. Auch das Frühstücksbuffet konnte sich sehen lassen. Viele verschiedene Brotsorten, Eier in allen Variationen, Waffeln, Würstchen, Bohnen, einfach alles war da. Frische Früchte waren, ausgenommen von Bananen, Birnen, Melonen und Datteln, etwas Mangelware.  
Etwas enttäuscht waren wir von den Hauptspeisenbuffets. Nicht dass es schlecht war, nein gar nicht, aber wir hatten etwas mehr erwartet.

Riffe, Schnorcheln und Tauchen
Wir waren täglich mit irgendeinem Boot, mal nur zu sechst, mal auch bis zu 30 Personen, je nach Grösse des Bootes, unterwegs und uns wurden die schönsten Riffe zum Schnorcheln und Tauchen gezeigt. Der Guide, Ahmed, welcher die Ausflüge begleitete, übrigens selber DiveMaster, fuhr zusammen mit dem Bootsführer jeden Tag andere Riffe an, eines schöner als das andere. Die Riffe sind wirklich ein Traum! Noch nie sind mir bis anhin solche intakten Korallenriffe begegnet.  
Diese Boote führen in der Regel auch Tauchausrüstungen mit, was uns dann doch noch unverhofft zum Tauchen bewogen hat.

Gesehen haben wir sehr viel Jungfische, jede Menge Kugelfische und Kofferfische in allen Grössen, ab und zu mal ein Adler- oder Sandrochen, Muränen, gepunktete Süsslippen, Drückerfische, Calamares, Octopusse, die üblichen Rifffische wie Barsche etc. und sogar Delphine!!!  
Beim Tauchen sahen wir in etwa dieselben Fische wie beim Schnorcheln, was vermutlich an der nicht sehr grossen Tauchtiefe gelegen hat. Uns ging es nicht darum einen Tiefenrekord aufzustellen sondern darum, die erworbenen Tauchkenntnisse in der Praxis umzusetzen...

Die Rifformationen haben uns voll begeistert, immer und immer wieder. Man konnte sich kaum daran satt sehen so schön waren sie.

Wetter
Ägypten ist sehr wettersicher.
Wir hatten die ganze Woche strahlende Sonne, Temperaturen um die 35 Grad. Ein erfrischender Wind, der teilweise auch mal etwas kräftiger war, liess uns die Lufttemperatur als angenehm empfinden. Die Wassertemperatur lag bei 27 Grad.

Sonstiges
Wir haben während der ganzen Woche nicht eine Mücke oder Kakerlake gesehen. Der Grund dafür dürfte wohl das tägliche besprühen der gesamten Hotelanlage sein.

Morgens kurz nach 5 Uhr lief ein Angestellter mit einer ziemlichen Krach-Maschine um das ganze Resort und nebelt es ein. Es stank, bis sich der „Nebel“ wieder verzogen hatte, einige Minuten ganz fürchterlich!

Zu Ausflügen wie z.B. Luxor, Kairo oder an den Bazar in Hurghada hat leider die Zeit nicht mehr gereicht. Das werden wir vermutlich irgendwann noch nachholen müssen!

Fazit
Uns persönlich war die Hotel-Anlage viel zu gross. Abends gab es immer irgendwelche Animationsprogramme bei denen die Lautsprecheranlage so stark aufgedreht wurde dass einem fast das Trommelfell zu platzen drohte - schade.

Auch das Restaurant ist natürlich sehr gross, erinnerte uns etwas an eine Kantine in welcher es entsprechend laut werden kann.

Ja, das war unser kleiner „Ausrutscher“ ans Rote Meer. Ägypten wird bestimmt nicht zu unserem Hauptreiseziel werden aber wir werden bestimmt wieder einmal hinfliegen. Ein anderer Ort, ein kleineres Hotel welchem ein Korallenriff vorgelagert ist, das könnte uns für eine Woche schon nochmals reizen!

terrapict • Wolfgang Röllin • E-Mail info@terrapict.ch | © terrapict • Design by terrapict